talpasolutions

Sebastian Kowitz - CEO talpasolutions

„Die visionäre Denkweise, das tiefgreifende Industrieverständnis und die partnerschaftliche Zusammenarbeit machen den Gründerfonds Ruhr einzigartig. Das ausgeprägte Netzwerk in der Ruhrregion und die kompetente Unterstützung bei der Entwicklung unserer strategischen Unternehmensausrichtung war und ist für uns von enormem Mehrwert.“ Sebastian Kowitz, Mitgründer von talpasolutions

Über talpasolutions

Das Technologie- und Software-Unternehmen talpasolutions wurde im August 2016 von den beiden Ingenieuren, Sebastian-Friedrich Kowitz und Artem Zitzer, dem IT- und Datenanalyse-Spezialist Kai Meschede und dem Betriebsökonom Philipp Lorenz gegründet. Talpa, aus dem Lateinischen für Maulwurf, soll die Bergbau- und komplette Schwerindustrie revolutionieren. Derzeit entstehen in diesen Industrien bereits Unmengen an Daten aus Sensoren von Maschinen und weiteren externen Datenquellen, von denen aber nur 1% genutzt werden, womit eine große Chance ungenutzt bleibt. talpasolutions bietet eine ganzheitliche Lösung, die Maschinen miteinander vernetzt und die gesammelten Daten erfasst, um somit die Maschinenleistung zu optimieren und eine Effizienzsteigerung zu induzieren. Die Mission der Gründer ist es, die bisher ungenutzten Daten verständlich und zugänglich zu machen und ihre skalierbaren und Hersteller-unabhängigen Lösungen für die komplette Schwerindustrie verfügbar zu machen.

talpasolutions & Gründerfonds Ruhr – Eine Erfolgsgeschichte mit Tiefgang

Erster Kontakt und Ziele der Zusammenarbeit

Im Rahmen einer Start-up-Veranstaltung kam Anfang 2017 der initiale Kontakt zwischen dem Gründerfonds und talpasolutions zustande. Aufgrund des gegenseitigen Interesses wurde der Austausch in der Folge weiter gehalten und intensiviert. Die Hauptziele der jungen Firma lagen in der Weiterentwicklung des Produktansatzes zur Erstellung eines Minimum Viable Product (MVP) und der Validierung des Product-Market-Fits mit ersten Kunden. Initiale Zielgruppe waren mittelständische Unternehmen in der Bergbauindustrie, wie etwa einzelne Steinbrüche, um in der Industrie Fuß zu fassen und den Mehrwert des neuartigen Ansatzes zu beweisen. Langfristig sollten Angebot als auch Anwendungsbereiche kontinuierlich ausgebaut werden, um auch internationale Großunternehmen in der gesamten Schwerindustrie zu erreichen. Der Gründerfonds hat über mehrere Monate verschiedene Validierungspunkte von talpasolutions verfolgt und stellte im Mai 2018 zusammen mit dem High-Tech Gründerfonds eine Seed-Finanzierung in Höhe von 1,5 Millionen Euro zur Verfügung.

Die jungen Unternehmer von talpasolutions überzeugten den Gründerfonds mit ihrem umfangreichen Know-How in den Schlüsselbereichen wie Bergbau und Datenanalyse ebenso, wie mit ihrem starken Engagement für ihre ambitionierten Ziele. Schon vor der Finanzierung führten sie ein Jahr lang eigenständig Markt- und Produktentwicklung durch und konnten bereits einen initialen Product-Market-Fit durch erste Kunden- und Partneraktivitäten, wie etwa mit einem Minenbetreiber in Estland, validieren. Durch den Partnerschaftsansatz von talpasolutions, bei dem ein Mehrwert für beide Parteien Grundlage ist, entsteht ein tiefgreifendes Verständnis der zu adressierenden Probleme und eine optimale Grundlage für lösungsorientierte Produktentwicklung. Diese neuartige Produktstrategie bietet attraktive Chancen für Investoren und das Digitalwirtschaftssegment in den traditionellen Industrien.

Unterstützung durch den Gründerfonds Ruhr

Der Gründerfonds Ruhr ermöglichte talpasolutions besonders in der Anfangsphase sehr wertvolle, initiale Kontakte zu den Schlüsselindustrien, beispielsweise zu bekannten Unternehmen aus dem Initiativkreis Ruhr, mit dem der Gründerfonds eng zusammenarbeitet. Hierdurch hatten die Gründer die Möglichkeit, die traditionelle Industrie von ihrer neuartigen unternehmerischen Idee zu überzeugen, um einen Grundstein für erste Geschäftsbeziehungen legen zu können. Die tiefe Verwurzelung des Gründerfonds im Ruhrgebiet und weitreichenden Kenntnisse der in dieser Region ansässigen Industrie trugen ebenfalls zu einer starken Partnerschaft mit talpasolutions bei, die somit auch für ein Coaching abseits von klassischen Unternehmensfragen von großem Wert war. Hierbei stand und steht der Gründerfonds stets an der Seite der jungen Unternehmer, um beispielsweise bei Business Cases oder operativen und kommerziellen Entscheidungen kritische Punkte zu hinterfragen und aus einer externen Perspektive zu beleuchten, um so zum besten Ergebnis für die Unternehmensentwicklung zu kommen.

Ergebnisse der Zusammenarbeit

Seit der Seed-Finanzierungsrunde erreichte talpasolutions die festgelegten Validierungspunkte wie den Nachweis eines Product-Market-Fits, die Weiterentwicklung ihres Geschäftsmodells sowie die Skalierung von Kunden und Umsatz, wobei sie vor allem auch kapitaleffizient agierten. Mit ihrem attraktiven B2B-Saas-Geschäftsmodell gelten sie als einer der aufstrebenden Start-Up-Champions des Ruhrgebiets und arbeiten inzwischen als eines der führenden Unternehmen in ihren adressierten Industriezweigen mit internationalen Großkonzernen zusammen.

Ausblick

Nachdem talpasolutions seine Marktrelevanz durch die erfolgreiche Implementierung von Lösungen bei ihren internationalen Kunden nachweisen konnte, geht es im nächsten Schritt nun darum, die vielseitige Software-Plattform weiterzuentwickeln, um ihr Marktpotenzial bestmöglich auszuschöpfen. Hierfür wollen die jungen Unternehmer zum einen ihre Partnerschaften mit Schlüsselunternehmen aus der Bergbauindustrie vertiefen und die gemeinsame Produktentwicklung vorantreiben. Zum anderen können aufgrund der guten technischen Positionierung der von talpasolutions geschaffenen Software-Plattform zukünftig auch weitere Zweige in der Schwerindustrie adressiert werden. Hierdurch soll das Talpa-Betriebssystem zur weltweit führenden Lösung, sowohl für Maschinenhersteller als auch für den Endnutzer, werden.
Der Gründerfonds sieht großes Potenzial in diesem Ansatz und freut sich, das engagierte Team von talpasolutions auch weiterhin auf ihrem erfolgreichen Weg aktiv zu begleiten.